Sonntag, 18. September 2011

Recycling

Kaum liegt die Zu-schade-zum-wegwerfen-Wolle
10 Jahren aufgeribbelt in den Wollvorrats-Kisten,
wird auch schon ein Mützchen draus.
Früher wars mal ein Trachtenjäckchen. 
Mich hatte die Häkelvorlage von Junghans-Wolle inspiriert.
Die graue Mütze ist passend für Mama.
Bei Gelegenheit wächst noch ein buntes oder weißes Blümchen drauf.
Ein wenig Zeit bis zur Wintermützenzeit ist ja hoffentlich noch.
Fürs erste Töchterchen ist auch schon eine in Vorbereitung,
allerdings etwas farbenfroher,
lila war gefragt.
Ob´s an diesem Wochenende noch fertig wird,
ist allerdings fraglich.
Denn bei uns hat nicht nur die Schule mit all´ ihren organisatorischen Herausforderungen wieder angefangen,
sondern auch die Konfirmandenzeit für unseren Sohn Stefan.
Da es nun auch am Wochenende vor Terminen nur so rappeln wird,
werde ich mir demnächst den Schriftzug "TAXI" häkeln
und hinter die Windschutzscheibe klemmen.
Denn die Gottesdienste und Konfirmandenstunden
finden leider nicht im Ort statt,
sondern in der nächsten Kreisstadt.
Man hat´s nicht leicht als Lutheraner
im katholischen Niederbayern.

Kommentare:

  1. Einre gute Idee und die Mütze sieht toll aus! DSA Muster sieht sehr gut aus!

    Vielen Dank auch für deine netten Zeilen auf meinem Blog :O)

    Ich wünsch Dir einen schönen Montag!
    ♥ Liebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Mit den Konfirmandenunterricht hat es ein Glück bei uns noch zwei Jahre Zeit.
    Aber ich sehe es schon bei der den Nachbarskindern,da sieht der Sonntag auch anders aus.
    Ja so geht es bei uns den Katholischen Kindern hier wohl im Norden auch.
    Zu interpretieren warum gerade die graue Mütze zu Mama passt lasse ich jetzt mal aus.
    Auf jeden fall eine schöne Verwertung für Wolle.
    GLG Maike

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, Danke für Deinen Kommentar!!! Oktoberfest ist schon ein Erlebnis für uns Nordlichter!!!
    Liebe Grüße von Regina

    AntwortenLöschen